Ernährung
Soll ich meinem Pferd Stroh füttern? PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Thiemo Kellner   
Sonntag, den 29. August 2010 um 09:23 Uhr

Frage: Warum soll das Pferd kein Stroh fressen?

Antwort: Ich relativiere meine Aussage, dass Pferde kein Stroh fressen sollen. Stroh enthält so gut wie keine wertvollen Inhaltsstoffe. Im Gegenteil, das im Stroh zuhauf enthaltene Lignin wird bei dessen Verdauung zu Ammoniak, welches vom Darm in den Körper aufgenommen wird. Im Körper ist Ammoniak aber giftig und belastet Niere und insbesondere Leber. Durch Stroh wird der Wassergehalt im Dickdarm herabgesetzt. Die Gefahr von Verstopfungskolliken steigt. Es wurden auch Bluteindickungen beobachtet, was die Wahrscheinlichkeit von Muskelkater ansteigen lässt. Eine deutsche Übersetzung einer amerikanische Untersuchung von Smoulter und Simpson (1989) erklärt, dass Stroh sehr viel Fruktan enthält. Eine Fütterung würde Rehe verursachen können. Analysen der landwirtschaftlichen Untersuchungs- und Forschungsanstalt (LUFA) hingegen konnten dies nicht bestätigen. Möglicherweise beruht der Widerspruch zu den amerikanischen Untersuchungen auf einem Übersetzungsfehler: Die amerikanischen Untersuchungen hatten vielleicht Grained-Hay als Substanz, was dem Korn in der Milch- oder Teigreife entspricht. Verschiedene Pferde besitzer berichteten mir auch, dass sie Stroh füttern ohne dass die Pferde Rehe bekämen, so dass das Bild wieder stimmig ist.
Nichtsdestotrotz würde ich Stroh nicht ohne guten Grund füttern. Um ein Pferd zu beschäftigen, gibt es andere Möglichkeiten. Gerne biete ich Anregungen. Um die Aufnahmemenge von Heu zu steuern, bieten sich Heunetze von Maschenweiten bis 3 cm an.
Aber: Enthält das Futterheu oder -gras zu hohe Fruktanwerte, kann es gestreckt werden, so dass die aufgenommene Menge an Fruktan im Verhältnis zum Rauhfutter verbessert wird. Es ist zu experimentieren, welches ein gutes Mischungsverhältnis ist. Auf alle Fälle muss darauf geachtet werden, dass die Energie-, Vitamin- und Mineralzufuhr gewährleistet bleibt. Gegen die Verstopfungskolliken könnte Hafer eine regulierende Wirkung haben, was aber auf Grund der geringen Menge und v. a. der zeitlich sehr begrenzten Aufnahme nur kleine Effekte haben dürfte.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 09. April 2012 um 20:13 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 4